Startseite
  Über...
  Archiv
  Gästebuch
  Kontakt
 

  Abonnieren
 


 

http://myblog.de/huckebein

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
Medalges

Als uns vor ein paar Jahren ein Buch von Jürgen König über seinen Hund "Schnaps" in die Hände fiel und gefiel, da ahnten wir nicht, daß ein weiteres Buch des Autors "Medalges" uns über die Jahre nicht mehr loslassen sollte. König verbrachte ein ganzes Jahr in einer Berghütte auf der Medalges-Alm im östlichen Südtirol, im Gadertal - mutterseelenallein mit "Schnaps". Das Magazin "GEO" spendierte den Aufenthalt für eine Reportage, und König schrieb das Buch. Und dieses Buch hatte in uns den Wunsch geweckt, auch einmal auf diese Hütte zu gehen. Dann machten wir Ernst: Urlaub in St. Martin in Thurn; viele herrliche Wanderungen auf die Berge und Almen der Gegend wollten wir machen - in neuen Wandersocken!

  


Beim ersten Aufstieg zur Medalges kam uns eine braungebrannte Italienerin entgegengehüpft, erfreute sich an unseren Hunden und meinte: "Ahhh, Cani alpinisti!", bergtaugliche Hunde – und das waren unsere beiden auch, ohja! Die Kategorien des Wanderführers "mittelschwer" oder "anspruchsvoll" appellieren nicht nur an die Kondition des Bergwanderers, sonders auch an seine Trittsicherheit und Erfahrung. Fünf bis sieben Stunden unterwegs, davon größtenteils steile bis sehr steile Wege über Geröllfelder und Felsbrocken, auf zwei Fuß breiten Pfaden, an deren Rand es rapide abwärts geht (wer hier stolpert hat´s hinter sich, ob Mensch oder Hund). Daß solche Touren sportliche Hunde voraussetzen, versteht sich. Aber auch besonnen müssen die Vierbeiner sein, und gehorsam, eben gerade auf Entfernung. Denn mit angeleinten Begleitern läuft da nix. Auch plötzliche Spielanfälle oder das beliebte Zwischen-den-Beinen-Rumlaufen hätte fatale Folgen. Wie wahr das eben Gesagte ist (wir bitten hier eindringlich, nicht als selbstverliebte Wichtigtuer eingeschätzt zu werden), wie wahr also, das haben wir erfahren dürfen, als uns beim Aufstieg von der "Schlüter-Hütte" über den Höhenweg zur "Furcia" (die Medalges-Hütte) ein Fehler unterlief. Eine saublöde Unbedachtheit: wir verstiegen uns, wir nahmen den falschen Weg! Und dieser Weg wurde von Meter zu Meter "alpiner", schmaler und schließlich richtig gefährlich. Wie Mauergeckos hangelten wir uns mit den Händen an der Felswand um Hindernisse auf dem Pfad, und dirigierten dabei die Hunde: "Voraus, langsam, halt, warten, hierher, vorsichtig, nein, besser hier, bleiben, zurück, langsam, vorsichtig ... ". Als wir endlich unseren Irrtum bemerkten, da mußten wir natürlich den Höllentrip zurück zum Hauptweg. Also Klappe: "Richtig Angst haben, die Zweite, Action!". Eine dreiviertel Stunde später bei Apfelschorle, Speck und Kaiserschmarn auf der Terasse der "Furcia" zitterten uns immer noch die Knie - und es war nicht nur die Anstrengung, gewiß nicht.

Wir hatten anfangs die touristisch bekannte Seiser-Alm bewandert, die Drei Zinnen auf 2500 m über dem Meer umrundet und waren am Ufer des Pragser Wildsees entlanggeschlendert. Alles sehr schön. Aber wirklich beeindruckt, fasziniert, ja beglückt waren wir im Naturpark Puez-Geissler. Einer der wenigen "schönsten Orte der Welt" ist die Medalges für uns, ganz sicher!

 

24.2.08 12:33
 


bisher 2 Kommentar(e)     TrackBack-URL


Monika (23.8.10 15:43)
hallo, ich habe auch gerade die medalges alm gelsen, wir fahren im september auf die seiser alm und werden bestimmt einen abstecher machen.... ist die furcia jetzt wieder bewirtet ??? ich könnte mir auch mal so eine auszeit vorstellen....
grüsse Monika und die hovawarte henry und paula


(29.8.15 12:14)
Heute fiel mir ein, doch noch einmal im Internet nach Medalges bzw. Jürgen König zu schauen, dabei stieß ich auf diesen Blog.
Ich habe sein Buch bereits kurz nach Erscheinen gelesen (aufmerksam wurde ich darauf durch ein Interview mit ihm im WDR-Radio). Es hat mich sehr fasziniert und inzwischen habe ich es bereits ca. 5x gelesen. 1995 sind wir von Campill mal hoch, mit unserem 1. Hovawart, da war die Hütte ja noch verfallen, inzwischen ist doch bewirtschaftet. Ich bin auch der Meinung, dieses Buch ist speziell was für Hundehalter und -freunde. Wer weiß denn noch was über Jürgen König?
Marion aus Mönchengladbach

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung